Pleiten, Pech und Pannen...

so oder so ähnlich könnte man das Sommerrennen
in Grimmen aus unserer Sicht beschreiben.
Das Wochenende fing bescheiden an und wurde nicht besser. Die Aufstellung
unseres Teams war diesmal mit 7 Autos stark. Aber, Qualität zählt, nicht die
Quantität! Das sollten wir uns beim nächsten Mal wieder vor Augen halten.
Wir waren in der 80er Klasse mit 2 Autos, Eric und Gunter, vertreten. Die
Fahrer hatten aber kein Glück, nur Eric rettete sich bis in den Sonntag,
aber hier war dann auch nach einem Lauf Schluss.
In der 140er Klase waren wir diesmal mit 3 Autos sogar vertreten. Hier
sorgte ein Zahnriemenriss im ersten Lauf bei Majo für ein vorzeitiges Aus.
Eric schickte bei seinem Audi die Kupplung in den Schrott und Jens fuhr
konstant in der Fahrerleistung bis ins Halbfinale durch. Aber wie so oft
ließ ihn hier der Antrieb mal wieder ausscheiden...
In der Königsklasse waren Majo und Martin dieses Mal nur im Mittelfeld mit
ihren Audis unterwegs. Martin musste nach guten Leistungen eine Nullrunde
nach einem Überschlag hinnehmen. Majo konnte seine technischen Probleme
nicht beseitigen und konnte dieses Mal nicht zeigen was in seinem Auto
steckt.



Der Samstagabend sorgte für nasse Füße, aber ein Glück trockenes warmes
Essen. Wir haben wohl den Rekord im Pavillon aufbauen geknackt!

Die Traktoren heizten mächtig ein und sorgten mit ihren Motoren für
ordentliches Gänsehautfeeling! Leider hat hier ein dicker Regenschauer die
Rennen unterbrochen. Dies tat der Stimmung keinen Abbruch und es wurde noch
bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Noch ein Mal haben wir in diesem Jahr die Chance in Grimmen zu zeigen, dass
die Fahrer es mit ihren Leistungen verdient haben aufs Treppchen zu kommen.
Bis dahin müssen die technischen Schwächen in ein paar Extrabastelstunden
gefunden und beseitigt werden.


Freundliche Grüße Team Engelswacht

Text by Katharina R.